Mission-Based Kolumne

Unser Ziel ist eine starke Zivilgesellschaft, die in der Lage ist, die vielen Herausforderungen, vor denen wir als Gesellschaft stehen zu lösen. Dafür arbeiten Sie und wir. Damit Sie Ihre Aufgaben besser erfüllen können, teilen wir gern unser Wissen und unsere Erfahrungen mit Ihnen. Informationen, Wissen und Einschätzungen erhalten Sie – wenn Sie möchten – regelmäßig, kostenlos und vollkommen unverbindlich.

Der einfachste Weg, auf dem Laufenden zu bleiben: Sie melden sich zu unserem Newsletter an. Wir schicken Ihnen dann unsere aktuelle Kolumne zu. Sie wollen einen Überblick erhalten, worüber wir bisher geschrieben haben? Alle Kolumnen finden Sie auf dieser Seite. Nutzen Sie gern die Suchfunktion, die Stichworte oder lassen Sie sich einfach überraschen. Wir freuen uns übrigens auf Ihre Rückmeldung.

Abonnieren

Hier können Sie den
Mission-Based-Newsletter abonnieren.

Wer strategisch neue Wege beschreiten will, benötigt Businessplanning. Das ist eine alte Weisheit in der Wirtschaft  Wie schaut es aber mit dem Fundraising aus? Braucht auch Fundraising einen Businessplan?

Bei zunehmender Konkurrenz und stagnierendem Spendenvolumen wird es immer schwieriger neue Förderer zu gewinnen. Gleichzeitig steigen die Kosten. Warum trotzdem nicht in die Spenderbindung investiert wird, erklärt Kai Fischer

Alle Organisationen, Stiftungen und Sozialunternehmen benötigen eine Verwaltung und Fundraising. Förderer beschweren sich regelmäßig über die Kosten. Kai Fischer hat 5 Thesen, warum das so ist.

Spenderbindung ist wichtig – sorgt sie doch für eine langfristige und nachhaltige Stabilität der jeweiligen Organisation. Nur: Wie werden Förderer gebunden und wie wichtig ist dies den einzelnen Organisationen?

Fundraiser/innen motivieren Menschen zu spenden. Aber ist das überhaupt der richtige Ansatz? Welche Antworten die Motivationstheorie aus den Arbeitswissenschaften liefern kann, weiß Dr. Kai Fischer.

Der Spenderpyramide kann man sich im Fundraising kaum entziehen. Immer wieder gibt es stratgische Entscheidungen, die sich auf sie beziehen. Aber kann die Spenderpyramide halten, was sich Fundraiser/innen von ihr erwarten?

Viele Organisationen, Stiftungen und Sozialunternehmen sind regional aktiv. Was man beachten muss, wenn man regional arbeitet, weiß Elisabeth Lenz, die seit vielen Jahren regionale Organisationen im Fundraising unterstützt.

Crowdfunding wird auch im Fundraising immer stärker diskutiert. Das Crowdfunding-Handbuch verspricht Orientierung und Handlungshilfen bei der eigenen Kampagne. Ob dieses Versprechen eingehalten wird, beurteilot Dr. Kai Fischer.

Seit dem Sommer engagieren sich viele Menschen in Deutschland für Flüchtlinge, die hier Asyl und Hilfe suchen. Was motiviert die Helfer und Spender zu ihrem Engagement? Eine Antwort auf diese Frage gibt Kai Fischer.

Häufig unterstellen wir, dass Transparenz der Organisationen Einfluss auf das Spendenverhalten hat. Aber ist das wirklich so? Empirische Studien zeigen, dass hieran berechtigt gezweifelt werden kann.

Erfolg im Fundraising hängt von der Bindung der Förderer ab. Aber "Bindung" geht von einem passiven Förderer aus. Warum Förderbindung zu Donor-Retention weiterentwickelt werden muss, erklärt Tom Martens.

Wer erfolgreich kommunizieren und Fundraising umsetzen will, benötigt die aktuellen Erkenntnisse der Werbe- und Konsumentenpsychologie. Diese hat Georg Felser in seinem Handbuch zusammengefasst.

Alle Menschen entscheiden vor allen Dingen intuitiv. Allerdings gibt es eine Reihe von Beispielen, in denen eine intuitive Entscheidung zu falschen Ergebnissen führt. Welche typisch sind, zeigt Kai Fischer an vier Beispielen.

Vielen Vorständen gelten Fundraising-Einnahmen als nicht planbar und zuffällig. Warum dies ein Mythos ist und wie Fundraising-Einnahmen hinreichend sicher geplant werden können, erklärt Kai Fischer

Wer sein Fundraising an Förderer ausrichten will, muss wissen, was sie bewegt und was sie wollen. Einiges lässt sich aus der Datenbank ableiten. Braucht man trotzdem eine Fördererbefragung? Tom Neukirchen sagt "ja" ...

Marken zahlen auf den Unternehmenswert ein, so das zentrale Credo von David Aaker. Und er beschreibt, wie Marken gestaltet und geführt werden müssen, damit dies gelingen. Gilt das gleichermaßen auch für Nonprofit-Organisationen?

Kai Fischer hat sich mehrere Jahre intensiv mit den gesellschaftlichen Hintergründen des Spendens beschäftigt. Nach seinen Erkenntnissen fragt Katrin Jutzi.

Wir alle nutzen in unserer täglichen Kommunikation schon seit vielen Jahren das Internet, recherchieren und kommunizieren digital. Trotzdem ist der Anteil an Online-Spenden im Fundraising marginal. Warum das so ist, erklärt Kai Fischer.