Businessplanung ohne Business

Viele Nonprofit-Organisationen haben gar kein Business – gemeint ist ein Geschäftsbetrieb mit der Erstellung von Dienstleitungen oder Produkten. Wird die Bevölkerung aufgeklärt oder Kampagnen zur Veränderungen von Einstellungen und Verhaltensweisen umgesetzt, fehlt in der Regel das Business. Und damit stellt sich die Frage: Brauchen auch Organisationen ohne Business einen Businessplan?

Begriffe aus der Welt der Unternehmen

Die Begriffe stammen aus der Ökonomie und in dieser werden ausschließlich kommerziell tätige Unternehmen betrachtet, die Leistungen oder Produkte für ihre Kunden herstellen. Sie haben ein Geschäfts- und ein Ertragsmodell. Ihr Business lässt sich in einem Businessmodell beschreiben.

Betrachtet man hingegen Nonprofit-Organisationen, werden die Begriffe unscharf und passen nicht mehr so recht. Nicht alle Nonprofit-Organisationen haben ein Business und ein Geschäftsmodell schon lange nicht, da sie unter Umständen kein Geschäft betreiben. Aber sie haben interne Prozesse und treten mit Leistungen an die Öffentlichkeit. Allerdings zahlen in der Regel die Empfänger der Leistungen nicht oder nicht hinreichend – weil sie nicht genügend Geld haben oder weil die Leistungen der Allgemeinheit zu Gute kommen.

Keine passenden Begriffe

Passende Begriffe für diese Prozesse fehlen. Wenn es kein Business ist – was ist es dann? Trotz dieser begrifflichen Schwierigkeiten ist es durchaus sinnvoll, zunächst vorhandene Begriffe zu nutzen – bis uns bessere einfallen. Und so können auch Nonprofit-Organisationen einen Businessplan erstellen und ihr Geschäftsmodell entwickeln, obwohl sie weder ein Business noch ein Geschäft haben müssen.

In diesem Fall werden die Empfänger der Leistung zu den Adressaten. Und auch hier ist es sinnvoll, mit Hilfe von Marktforschung – ohne dass es einen Markt gibt – zu eruieren, unter welchen Bedingungen die Leistungen angenommen werden und wirken. Dies ist aller andere als selbstverständlich: Wie müssen Leistungen für Arme angeboten werden, damit sie auch versteckte und verschämte Arme erreichen? Wie muss eine Aufklärungskampagne aufgestellt werden, damit sich die beabsichtigte Wirkung zeigt?

Wirkungen statt Einnahmen

Allerdings – und damit ist ein zentraler Unterschied angesprochen – erzielen die Organisationen in diesen Fällen durch den Verkauf von Leistungen oder Produkten keine Einnahmen. Stattdessen geht es um Wirkungen, mit deren Hilfe die Effektivität der Tätigkeiten beurteilt wird. Neben dem Output, dem zählbaren Ergebnissen, sind von größerem Interesse der Outcome – welchen Effekt haben die Leistungen auf die Empfänger – und dem Impact, den Auswirkungen auf die Gesellschaft. Der Impact ist häufig nicht einfach zu messen und nur im Zusammenhang mit der Mission zu bestimmen.

Fundingmodell statt Ertragsmodell

Zahlen die Empfänger der Leistungen nicht bzw. decken deren Zahlungen nicht die Kosten, wird aus dem Ertragsmodell das Fundingmodell: Es geht nach wie vor um die Frage, wie Nonprofit-Organisationen ihre Kosten decken, welche Zielpersonen angesprochen und welche Aktivitäten entfaltet werden, um die Einnahmen erzielen zu können, die zur Deckung der Kosten – sowohl derjenigen, die mit dem Fundingmodell verbunden sind, also auch der operativen Kosten.

Fazit

Auch wenn Nonprofit-Organisation kein Business betreiben und damit im engeren Sinn kein Geschäftsmodell besitzen, welche die Grundlage des Businessplans darstellt, sind sie doch vielfach (aber nicht immer) ökonomisch tätige Einheiten. Zwar passen häufig die Begriffe nicht, die aus der Ökonomie von Unternehmen stammen. Es existieren jedoch ähnliche Prozesse, sodass die Begriffe verwendet werden können. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten: Es gibt eine Reihe von Besonderheiten beim Businessplanning von Nonprofit-Organisationen, auf welche die Begriffen hinweisen. Werden diese nicht hinreichend berücksichtigt, kann der Planungsprozess schnell ins Leere laufen.

Mehr zum Thema Businessplanning für Nonprofits erfahren Sie in unserem Whitepaper.

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Loyale Förder*innen, die sich langfristig binden sind die Voraussetzung für nachhaltig erfolgreiches Fundraising. Wie komplex die Frage nach der Bindung ist, zeigt Dr. Kai Fischer in seiner aktuellen Kolumne.

Nachhaltig erfolgreiches Fundraising basiert auf langfristigen Beziehungen. Was dies für die Auswahl von Kennziffern bedeutet und warum der Lifetime Value entscheidend ist, zeigt Kai Fischer in dieser Kolumne.

Der Strategie-Prozess beim WWF zeigt exemplarisch, wie sich ein Mission-based Fundraising umsetzen lässt. Welche Erfahrungen dabei gemacht wurden, beschreibt Dr. Kai Fischer.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting